KfW-Zuschüsse für Einbruchschutz nutzen

 

Gerade ging es durch die Medien: Noch immer gibt es in Niedersachsen keine Entwarnung in Sachen Einbruchdiebstähle. Mehr als 16.000 Mal wurden Fenster oder Türen aufgebrochen, das sind nur 170 Fälle weniger als im Jahr davor. Im Bund gab es einen kleinen Abwärtstrend, mit noch immer mehr als 150.000 Einbrüchen. Dabei kennen wir ganz einfache Mittel, um sich vor Dieben in Haus oder Wohnung zu schützen und jetzt auch ganz einfach Fördermittel über die KfW – bis zu 1.250 Euro je nach Maßnahme.

KfW-Mittel für Einbruchschutz abrufen

All das hilft beim Einbruchschutz und wird gefördert durch die KfW. Allerdings liegt die Fördersumme jetzt bei maximal 1.250 Euro. Grafik: KfW 2015

Die  Förderbank des Bundes bezuschusst nämlich genau die Maßnahmen, die vor Einbruch schützen und über die wir als Fachbetrieb für Gebäudesicherheit bestens beraten können. Ob das nun der Einbau neuer Haustüren, Balkon- oder Terrassentüren, Fenster oder spezielle Zusatzschlösser und Türspione sind, gefördert werden auch Gitter und Rollläden, Fenstergriffe oder spezielle Verriegelungen. Außerdem elektronische Sicherheits- und Kamerasysteme sowie Gegensprechanlagen und Bewegungsmelder.

Informieren und beraten lassen

Wir beraten über alle Möglichkeiten gerne auch zuhause und immer wieder auf Vorträgen. Die nächste Gelegenheit gibt es heute Abend um 19 Uhr im Rathaus von Bruchhausen-Vilsen, (hier geht´s zur Facebook-Veranstaltung mit allen Infos) wenn wir zusammen mit Michael Wessels, dem Beauftragten für Kriminalprävention in der Region Diepholz über Einbruchschutz informieren. (Darüber und den Schwerpunkt Diebstahlschutz mit künstlicher DNA hatte ich gerade  hier im Tischlerei-Blog berichtet.) Und alle Infos zum Einbruchschutzförderung gibt es natürlich auch auf der Homepage der KfW.

Sehen wir uns? Bitte unter Tel. 04252 / 391-419 anmelden!

Voll besetzt war der erste Veranstaltung zum Einbruchschutz in Diepholz. Foto: Oliver Reh

 

Beitragsfoto: Bernd Bormann, Samtgemeindebürgermeister, Uta Seim-Schwartz von der Wirtschaftsförderung, Oliver Reh von unserer Tischlerei Albers (von li. nach re.)/(C) Karin Neukirchen-Stratmann

  1. Ich kann mir gut vorstellen, dass vielen garnicht bekannt ist, dass in diesem Bereich auf eine Föderung der KfW zurückgegriffen werden kann. Hier sollte es einfach noch viel mehr Aufklärung zu diesem Thema geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.