Alte Fenster gehören zu den größten Schwachstellen eines Hauses. Nicht nur, dass sie ein Freifahrtschein für Einbrecher darstellen; die Zugluft, die Lärmbelästigung und vor allem die hohen Heizkosten sollte man ebenfalls nicht unterschätzen. Denn besonders bei älteren Häusern entweichen rund 25 – 30 % der Wärme allein über die Fenster.

Hiervon betroffen sind besonders die Mitte der 90er Jahre oder vorher eingebauten Fenster. Sie haben zwar manchmal sogar zwei Scheiben Isolierglas, jedoch fehlen die wichtigen Beschichtungen auf den Scheiben. Diese Beschichtungen verhindern (unter anderem), dass Heizwärme über die Scheibe entweichen kann.

Wenn man diese alten Fenster dann gegen neue austauscht, merkt man den Unterschied deutlich. Jährlich kann man so bis zu 900 Liter Heizöl sparen.

Auch unsere letzte Kundin vor Weihnachten hat ihre alten, teilweise schon maroden Holzfenster aus den 70er Jahren von uns komplett gegen neue austauschen lassen. Sie war total begeistert von den Fenstern und der neuen Haustür, die nun weder ziehen und zudem auch noch deutlich sicherer sind als die alten. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist immer wieder ein großer Ansporn für uns.

Übrigens: Bei der Sanierung helfen Bund und Land auf unterschiedliche Weise. Erkundigen Sie sich am besten in ihrer Gemeinde oder bei Ihrem Generalsanierer über die unterschiedlichen Möglichkeiten.
X

Sehr gut

5,0 / 5,0